Arbeitsmedizinische Vorsorge

Arbeitsmedizinische Vorsorge dient dazu die Beschäftigten zu den Fragen der Gesundheit und Arbeit zu beraten. Es wird unterschieden zwischen vier Vorsorgearten:

Gemäß der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung sind die Abreitgebgeber verpflichtet den Beschäftigten bei vorliegen entsprechender Vorsorgeanlässe gemäß dem Anhang der ArbMedVV zu ermöglichen.

Dabei ist arbeitsmedizinische Vorsorge nicht mit der Feststellung der gesundheitlichen Eignung zu verwechseln. Fragestellungen in Bezug auf die gesundheitliche Eignung werden im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge nicht explizit beantwortet. Lediglich im Binnenverhältnis zwischen Arbeitsmediziner und beschäftigten werden Aspekte in Bezug auf die Wechselwirkung von Gesundheit und Beruf erläutert. Der Arbeitgeber erhält über Inhalte und Empfehlungen aus der arbeitsmedizinischen Vorsorge keine Kenntnis.

Die Inhalte der Arbeitsmedizinischen Vorsorge unterliegen somit vollumfänglich der ärztlichen Schweigepflicht. Lediglich der Umstand ob die Vorsorge stattgefunden hat, werden dem Arbeitgeber mitgeteilt.

Arbeitsmedizinische Vorsorge im Geltungsbereich des Arbeitsschutzgesetzes ist ab-schließend in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) geregelt. Es gibt

– Pflichtvorsorge,
– Angebotsvorsorge und
– Wunschvorsorge.

Arbeitsmedizinische Vorsorge umfasst die Beurteilung der individuellen Wechselwirkungen von Arbeit und Gesundheit, die individuelle arbeitsmedizinische Aufklärung und Beratung der Beschäftigten, ein ärztliches Beratungsgespräch mit Anamnese einschließlich Arbeitsanamnese und gegebenenfalls körperliche oder klinische Untersuchungen sowie die Nutzung von Erkenntnissen aus der Vorsorge für die Geffährdungsbeurteilung und für sonstige Maßnahmen des Arbeitsschutzes. Arbeitsmedizinische Vorsorge kann sich auf ein individuelles ärztliches Beratungsgespräch beschränken, wenn zur Beratung keine körperlichen oder klinischen Untersuchungen erforderlich sind oder Beschäftigte diese ablehnen.Arbeitsmedizinische Vorsorge ist eine individuelle Arbeitsschutzmaßnahme, die die vorrangig zu treffenden technischen und organisatorischen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten flankiert und ergänzt.

Arbeitsmedizinische Prävention Fragen und Antworten (AfAMed)